4Pfoten on Tour – Coaching für entspannte Hunde & wertvolle Draußenzeiten
Image default
GrundlagenKörperspracheStress

Mögliche Anzeichen für Schmerzen

Meistens haben wir so tapfere Hunde, die sich Schmerz nicht immer gleich anmerken lassen. Natürlich gibt es Schmerzanzeichen, die wir in der Regel sofort wahrnehmen können, wie zum Beispiel das Bein nachziehen, ein Humpeln oder ein lautes Aufschreien des Hundes. Doch Anzeichen für Schmerzen können sehr vielfältig aussehen. Es lohnt sich, einen Blick auf die kleinen Dinge zu haben und vor allem plötzliche Verhaltensveränderungen immer zu hinterfragen.

Beispiele, die auf Anzeichen für Schmerzen bei Hunden hindeuten können

Verhaltensveränderungen

  • Veränderter Aktivitätslevel, Hund ist träge oder aktiver als sonst
  • Apathie
  • Bewegungsvermeidung
  • Unruhe
  • Signale werden gar nicht mehr oder nicht mehr gern ausgeführt
  • mangelnder Appetit
  • Lautäußerungen, wie vermehrtes Bellen oder Winseln

Angstverhalten

  • sich zurückziehen
  • erhöhte Schreckhaftigkeit
  • plötzliche Geräuschangst
  • auftretender Trennungsstress

Aggressionsverhalten

  • schnellere Reizbarkeit
  • erhöhte Reaktivität

Veränderungen der Körperhaltung

  • Ein ungewohnt abgelegter, gesenkter oder gestreckter Kopf
  • Rute plötzlich anliegend oder eingezogen
  • runder Rücken
  • veränderte Liege- oder Sitzpositionen
  • Veränderungen im Gangbild
  • vermehrtes Hecheln
  • plötzliches Hinterherschleichen auf dem Spaziergang
  • Schonung der betroffenen Körperteile
  • Anschauen der schmerzhaften Stelle

Außerdem „können“ natürlich auch alle anderen Signale, die auf Stress hindeuten, ebenso ein Anzeichen von Schmerzen sein:

Quelle: Schmerzen & Verhalten – Dr. Katrin Voigt

Related posts

„Du hast doch gesagt, wir sollen das so machen!“

Alexandra

Buddies auf Bestellung? Ein Plädoyer für bewusste Hundekontakte

Alexandra

Kind und Hund – Was Du wissen musst

Grit Perkampus