Home TrainingRückruf Ankersignal – Dein Highspeed Rückrufsignal

Ankersignal – Dein Highspeed Rückrufsignal

by Alexandra

Ankersignal – Was ist das?

Das Ankersignal ist ein Brückensignal, welches ausschließlich mit dem Verhalten „schnell auf Dich zulaufen“ verknüpft wird.

Das Ankersignal wird später fortlaufend gegeben, bis Dein Hund direkt bei Dir angekommen ist.


Die Vorteile des Ankersignals:

  •  die Wahrscheinlichkeit, dass Dein Hund das Signal wahrnimmt ist viel größer
  • Du bleibst ständig mit Deinem Hund in Kontakt
  • Du gibst ihm fortwährend die Information: „Richtig, mach weiter so!“ und erinnerst ihn somit an seine bestehende Aufgabe
  • die Aufmerksamkeit Deines Hundes bleibt bei Dir, Ablenkungen werden zweitrangig
  • für Deinen Hund bedeutet dieses Signal wirklich schnell auf Dich zuzulaufen


Was Du brauchst

Du brauchst ein neues Signal, welches Du für das Ankersignal benutzen möchtest.

Das kann ein Wort sein, was sich gut und schnell hintereinander wiederholen lässt oder auch ein bestimmter Pfeifton, der immer wieder wiederholt wird.

Beispiele:

  • hey-hey-hey-hey…
  • go-go-go-go…
  • hopp-hopp-hopp…
  • tüt-tüt…tüt-tüt…tüt-tüt…. mit der Pfeife

Ist Dein Hund noch weit weg, fängst Du langsam mit dem Signal an – je näher er kommt, desto schneller werden wir mit dem Ankersignal.

Beispiel: go…………….go…………go………go……..go…….go……go….go!

Probiere am besten vorher ohne Hund, ob Dir das Ankersignal laut gerufen gut liegt.

Außerdem brauchst Du verschiedene Belohnungen für Deinen Hund und im Idealfall auch ein bereits aufgebautes Markersignal, welches Deinem Hund nach der Ankunft bei Dir sagt: „Klasse -richtig, Belohnung kommt!“


Trainingsaufbau

Ankersignal verknüpfen mit “Schnell auf Dich zulaufen”

  1. Situation schaffen, sodass Du Abstand zum Hund hast.
    Er kann zum Beispiel sitzen und bleiben oder Du streust ein paar Kekse, die er aufsammeln kann. Du gehst währenddessen einige Meter vom Deinem Hund weg.
  2. Deinen Hund mit einem alten Signal rufen oder anderweitig animieren, sodass er möglichst „schnell“ auf Dich zugelaufen kommt.
  3. Läuft er schnell, so wie es später auch beim Rückruf sein soll, gibst Du Dein Ankersignal dazu – so lang, bis Dein Hund direkt bei Dir angekommen ist.
  4. Ist Dein Hund bei Dir angekommen, gibst Du das Markersignal – gefolgt von der Belohnung.
    Belohnung nicht schon in der Hand haben! Du willst belohnen – nicht bestechen!
    Belohne auch mal toll, lang und vor allem abwechslungsreich.
    Also nicht einfach nur einen Keks geben, sondern Kekse schmeißen oder kullern, wirklich einige Sekunden zerren, Ball spielen… Überrasche Deinen Hund!

Ist Dein Hund also noch weit weg, fängst Du ganz langsam mit dem Signal an – je näher er kommt, desto schneller wirst Du mit Deinem Ankersignal – bis Dein Hund bei Dir angekommen ist.

Ankersignal - Doppelter Rückruf Aufbau

Achtung:
Sollte Dein Hund, während er auf Dich zuläuft, wesentlich langsamer werden, beginnen zu trödeln oder sogar stehen bleiben, anfangen zu schnuppern…. ist das jetzt beim Aufbau nicht schlimm! Du hörst einfach direkt mit dem Ankersignal auf. Rennt Dein Hund dann wieder in Deine Richtung, fängst Du einfach wieder mit dem Ankersignal an.


Training in verschiedenen Situationen und mit Ablenkungen

Steigere ganz langsam die Ablenkungen und trainiere möglichst in vielen verschiedenen Situationen. Hunde lernen situationsbezogen… Was im Garten super klappt, klappt noch lange nicht im Wald usw.

Das Ankersignal kannst Du auch als Bestandteil des sogenannten „Doppelten Rückrufs“ einsetzen. Dieser setzt sich bei Bedarf aus einem Umorientierungssignal und dem Ankersignal zusammen.

Dies könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

* Beim Absenden Deines Kommentars stimmst Du den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu.

4 comments

Roswitha Sommer 13. September 2018 - 11:02

Das war sehr gut beschrieben und eindeutig nachvollziehbar. Danke

Reply
Anonymous 22. Oktober 2019 - 8:49

Hallo, toller Beitrag, aber es hat sich ein Fehler eingeschlichen. Mit dem Ankersignal hört man nicht auf, wenn der Hund abgelenkt ist, sondern gibt es durchgehend weiter, bis der Hund bei einem ist. Bei der Intermediären Brücke hört man auf, wenn der Hund abgelenkt ist und macht dann weiter, wenn er das gewünschte Verhalten wieder zeigt

Reply
Alexandra Lange 22. Oktober 2019 - 10:00

Beim Aufbau höre ich auf, wenn der HUnd nicht mehr schnell auf mich zuläuft. Ich möchte ja erstmal eine korrekte Verknüpfung herstellen.

Genau, später, nach einem guten Aufbau, gebe ich das Signal durchgängig:
https://4pfoten-on-tour.de/doppelter-rueckruf/

Reply
Angelika 4. April 2020 - 5:58

Vielen Dank…. ja, der Rückruf ist wirklich wichtig…. und die Kombi von diese zwei Signalen kann mir und meinem Hund helfen.
Gibst Du auch Kurse im Raum Freising/München?
Viele Grüße Angelika

Reply