4Pfoten on Tour – Coaching für entspannte Hunde & wertvolle Draußenzeiten
Image default
Belohnungen

Wenn die Umwelt interessanter ist

Kennst Du auch diese Phasen (vielleicht auch eine Dauerphase), wenn Dein Hund sooo viel mehr Interesse an der Umwelt zeigt und es ihm schwerfällt Dich wahrzunehmen?

Ganz vorneweg, denn das finde ich ganz wichtig, das liegt nicht an einer fehlenden Bindung oder an einer schlechten Beziehung. Dein Hund ist halt ein Hund und handelt entsprechend seinen Bedürfnissen und die Umwelt kann soooo verführerisch sein und sie befriedigt so viele Bedürfnisse. Da sind Gerüche von Artgenossen, Hasen, Mäusen oder Rehen auf dem Boden oder Deinem Hund werden wahnsinnig spannende Gerüche durch den Wind in seine Nase gezaubert. Dann gibt es auch mit den Augen oder vielleicht auch den Ohren so wahnsinnig viel zu entdecken.

Aber das Gute an der ganzen Sache ist, auch Du kannst die individuellen Bedürfnisse Deines Hundes befriedigen, zum Beispiel durch bedürfnisgerechte Belohnungen. Wenn Du das regelmäßig tust, wird Dein Hund Dir auch draußen in der ablenkungsreichen Umwelt häufiger seine Aufmerksamkeit schenken, er wird mehr auf Dich achten und er wird ansprechbarer werden.

Hier siehst Du eine Situation mit Max (in english, please), wo es als Belohnung nochmal das Schnüffeln an ein bissel Hasenfell gibt, welches ich kurze Zeit vorher auf dem Weg eingesammelt hatte. Bereits dort hatte er sehr interessiert eine ganze Zeit daran geschnüffelt, also wusste ich, dass das Schnüffeln daran eine gute Belohnung sein könnte.

Hast Du solche Belohnungen bei Deinem Hund schon mal benutzt? Quasi die Umwelt als Belohnung mit ins Training einbezogen? 

Man merkt auch bei Max, dass er sich langsam etwas weiter entfernt, die Nase noch häufiger unten ist und die Umwelt einfach noch mal interessanter wird. Das muss so sein, das gehört mit zum Erwachsen werden dazu. Aber wir können uns mit einbringen…

Wir müssen uns immer im Klaren darüber sein, dass wir gegen die Umwelt nicht anstinken können. Sie bietet unseren Hunden so viel zum Erkunden, Entdecken und zur Bedürfnisbefriedigung. Aber was wir sehr gut können, ist, die Umwelt mit ins Boot zu holen und sie als Belohnungen für erwünschtes Verhalten zu nutzen. Arbeite nicht dagegen, sondern arbeite damit. Dein Hund wird Dich dafür lieben.

Vielleicht magst Du mal ein Auge darauf haben, welche Umweltbelohnungen Du bei Deinem Hund einsetzen kannst?

Related posts

Etwas zerrupfen/zerlegen… Schreddern!

Alexandra

Kleine Leckerchen mit Backmatten anfertigen – ganz leicht!

Alexandra

Gute Belohnungen zaubern Verhalten hervor

Alexandra