4Pfoten on Tour – Coaching für entspannte Hunde & wertvolle Draußenzeiten
Image default
LernverhaltenWissenswertes

Der Mythos vom Lernen ohne Konditionierung: Zwischen Wunschdenken und Wirklichkeit

Es scheint, als wäre jeder Tag praktisch ein kleines Abenteuer mit unseren treuen Wegbegleitern, nicht wahr? Zwischen Spielen im Park und Kuscheln auf dem Sofa sind wir ständig auf der Suche nach den besten Wegen, um unseren Hunden zu helfen, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Da stoßen wir häufig auf Aussagen bezüglich „konditionierungsfreiem“ Training – ein Konzept, das auf den ersten Blick verlockend klingen mag. Aber haltet inne, packt die Belohnungen noch nicht weg, und lasst uns gemeinsam einen Blick hinter die Kulissen dieses Mythos werfen.

Konditionierung klingt vielleicht wie ein entmutigend technischer Begriff, fast so als bräuchte man einen Abschluss in Psychologie, um ihn zu verstehen. Doch eigentlich ist es ein ganz alltäglicher Vorgang: Jedes Mal, wenn Dein Hund zum Beispiel lernt, dass ‚Sitz‘ bedeutet, dass er sich hinsetzen kann, um vielleicht dafür ein Leckerli zu bekommen, hat Konditionierung stattgefunden. Jedes Mal, wenn Dein Hund merkt, dass Du ihn mit Deinem Körper abwehrst, sobald er versucht, vor Dir zu laufen oder einen anderen Hund anzubellen, erlebt er eine Form der Konditionierung. Und das ist nur ein winziger Ausschnitt aus dem großen Lernfilm, der sich im Leben jedes Hundes abspielt.

In diesem Artikel gehen wir gemeinsam der Frage nach, wie Konditionierung tatsächlich in das Training integriert ist und warum das Versprechen, ohne sie auszukommen, eigentlich leere Worte sind. Mehr noch, ich möchte mit Euch teilen, wie wichtig und wertvoll es für unsere pelzigen Freunde ist, wenn das Training fair, transparent und ihren Bedürfnissen entsprechend gestaltet wird.

Seid gespannt, haltet die Leine locker und folgt mir auf diesem spannenden Pfad voller Aha-Momente, wenn wir gemeinsam die Wahrheit über das Hundetraining herausfinden und dabei feststellen, dass es doch sehr bereichernd sein kann, wenn man es wirklich versteht und richtig angeht.

Lernpsychologie beim Hund: Verstehen, wie Dein Vierbeiner tickt

Lasst uns eintauchen in die faszinierende Welt der Hunde und ihrer Köpfe! Wenn wir von „Lernen“ beim Hund reden, geht es meistens – ihr ahnt es schon – um Konditionierung. Sie ist das A und O, wenn es darum geht, mit Deinem Hund zu arbeiten. Aber keine Sorge, das ist weit weniger kompliziert, als es vielleicht klingt.

Klassische Konditionierung – Pawlows Hunde lassen grüßen

Erinnert Ihr Euch an den berühmten Pawlow und seinen sabbernden Hund? Das war klassische Konditionierung in Aktion. Kurz gesagt, wird der Hund dabei lernen, zwei Dinge miteinander zu verknüpfen – zum Beispiel den Klang einer Glocke mit der Ankunft seines Futters. Bald schon sabbert er allein bei dem Klingeln, auch wenn weit und breit kein Futter in Sicht ist. Was bedeutet das für uns? Einfach gesprochen, dass unsere Hunde lernen, auf bestimmte Reize in vorhersehbarer Weise zu reagieren.

Operante Konditionierung – Verhalten und Konsequenz

Jetzt wird es noch interessanter – versprochen! Operante Konditionierung dreht sich um das Erhöhen oder Verringern der Wahrscheinlichkeit, dass ein Hund ein bestimmtes Verhalten wiederholt, abhängig davon, was danach passiert. Belohnung führt zu mehr vom gleichen Verhalten, Strafe lässt ein Verhalten weniger werden. Klingt logisch, oder?

Die Bedeutung eines bedürfnisgerechten Umgangs

Aber, und da wird es entscheidend, wir dürfen niemals vergessen, dass jeder Hund ein Individuum ist. Ihr seid die besten Experten für Eure eigenen Hunde. Ihr wisst am besten, wann sie fröhlich sind oder wann sie sich zurückziehen. Ein bedürfnisgerechtes Training heißt, dass wir diese Zeichen erkennen und entsprechend darauf reagieren – mit Geduld, Aufmerksamkeit und Fairness.

Nicht jeder Hund schnappt nach dem Leckerli wie ein Hai nach der Beute, und nicht jeder Vierbeiner wird zum Schoßhund bei einem bestimmten Wort oder einer Geste. Bedürfnisgerechtes Training geht auf die Persönlichkeit, Stimmung und bisherigen Erfahrungen der Fellnasen ein. Es ist kein Einheitsbrei, sondern Maßarbeit!

Kurzum, Konditionierung ist überall. Lasst uns ihre Prinzipien verstehen und sie nutzen, um gemeinsam mit unseren Hunden auf liebevolle, respektvolle Weise zu wachsen. Sie ist der Schlüssel, um eine Brücke der Kommunikation zwischen uns und unseren Hunden zu bauen. Genießt es, ihre Antworten auf Eure Signale zu beobachten, und freut Euch an jedem kleinen Erfolgserlebnis!

Die Wahrheit über „konditionierungsfreies“ Training

Es ist Zeit, den Vorhang zu lüften und eine der größten Illusionen im Hundetraining zu entlarven: die Vorstellung, es könne ein Training geben, das völlig frei von Konditionierung ist. Dieser Mythos hat bestimmt schon so manches Ohr erreicht, aber lasst uns dem gemeinsam auf den Zahn fühlen.

Die unumgängliche Lerntheorie

Zunächst einmal ist es wichtig zu begreifen, dass Lernen ein natürlicher, kontinuierlicher Prozess ist, der sich nicht einfach abschalten lässt. Eure Hunde lernen dauernd, von der frühen Welpenzeit bis ins hohe Alter, und Konditionierung ist ein Grundbaustein dieses Lernens. Egal, ob Ihr Euch dessen bewusst seid oder nicht, jedes Mal, wenn Ihr mit Eurem Hund interagiert, findet Konditionierung statt.

„Konditionierungsfrei“ – wirklich?

Trainer, die von sich behaupten, ohne Konditionierung zu arbeiten, könnten es gut gemeint haben – dennoch folgt das Training, bewusst oder unbewusst, den Gesetzen des Lernens. Vielleicht werden nicht aktiv Leckerlis gegeben oder ein Markersignal verwendet, aber auch Aufmerksamkeit, Lob oder die Veränderung des Tonfalls können die Verhaltensweisen eines Hundes verstärken. Auch eine strenge Stimme, den Hund mit angespanntem Blick anzuschauen oder ihn körpersprachlich zu korrigieren, können Verhalten verändern. Das ist Konditionierung in Reinkultur, auch wenn sie nicht so benannt wird.

Sobald unser Eingreifen dazu führt, dass ein Verhalten des Hundes häufiger gezeigt oder vermieden wird, haben wir effektiv eine Konditionierung bewirkt.

Bei jeder Lernerfahrung, die wir schaffen, bei jeder Konsequenz, die unser Hund erfährt, und bei jeder Emotion, die wir hervorrufen – bei all dem spielt Konditionierung eine unabdingbare Rolle.

Beispiel gefällig?

Stell Dir vor, Dein Hund bringt Dir freiwillig sein Spielzeug – und Du lächelst und wirfst es für eine Runde Apportieren. Ohne ein einziges Wort hast Du seinem Verhalten ein positives Ergebnis folgen lassen. Das nächste Mal ist die Chance höher, dass er es wieder tut – und voilà, Du hast gerade konditioniert.

Was bedeutet das für unser Training?

Diese Erkenntnis bringt uns zu einem zentralen Punkt: Ehrlichkeit im Training ist essenziell. Es geht nicht darum, dass Konditionierung schlecht ist – im Gegenteil, sie ist ein mächtiges, einfach auch völlig natürliches Werkzeug in der Kommunikation und Entwicklung. Die Herausforderung liegt darin, sie verantwortungsvoll und zum Wohl des Hundes einzusetzen.

Hinter dem Konzept eines „konditionierungsfreien“ Trainings, das oft mit sogenannter „sozialer Kommunikation“ beworben wird, verbirgt sich in Wahrheit auch eine Form des Lernens – der Konditionierung nämlich. Selbst wenn Verhaltensweisen durch den Einsatz von angenehmer Körpersprache vermehrt oder durch körpersprachliche Strafen reduziert werden sollen, handelt es sich dabei eindeutig um Konditionierung, ohne Wenn und Aber.

Indem wir jedoch klar und transparent mit den Mechanismen des Lernens umgehen, können wir faire und effektive Trainingsprogramme erstellen, die wirklich auf den Bedürfnissen unserer Hunde basieren.

Related posts

NEIN – oder 2+2 ist nicht gleich 5!

Alexandra

Umgang mit unerwünschtem Verhalten

Alexandra

CAPTURING – Gutes Verhalten erkennen & verstärken…

Alexandra